Demotape für meine Band

Oldschool Demotapes! :)
von zanny (Fuji DSC) [Public domain], via Wikimedia Commons

Was ich euch bisher verheimlicht habe, ist, dass ich in einer Band mitspiele. Wir sind fünf, manchmal sechs Leute, die regelmäßig üben und neue Sachen ausprobieren. Unser Stil liegt so zwischen Rock und Folk, aber wir sind sehr experimentierfreudig und lassen auch andere Musikrichtungen in unsere Stücke mit einfließen. Es gibt zum Beispiel einen Song, der heißt “Classical Hard Rock Boom” (ja, der Name ist etwas holprig, aber gesungen klingt das voll gut). Da verbinden wir rockigen Beat mit klassischen Elementen. Martin, der eigentlich unser Gitarrist ist, spielt in dem Lied Geige und ich kriege immer ein bisschen Gänsehaut, wenn sein Einsatz kommt.

Oldschool Demotapes! :)
von zanny (Fuji DSC) [Public domain], via Wikimedia Commons

Leider sind wir in manchen Dingen noch total unprofessionell. Zum Beispiel haben wir noch kein Demotape. Ich habe schon mal ein bisschen im Internet herum gesucht nach einem Mastering Studio, dass uns ein perfektes Tape machen kann. Bei mixingmastering.de kann man meiner Meinung nach am besten auswählen, was man genau möchte. Das klang für mich am vertrauenswürdigsten. Einfach die einzelnen Musikspuren hochladen und dann machen die das schon. Ich und die Mädels und Jungs meiner Band sind gerade dabei, die einzelnen Tonspuren von “Penguine Portrait”, ein Lied für Tierschutz, aufzunehmen.

Was uns auch noch fehlt, ist ein Bandname. Nicht mal eine Idee haben wir. Na ja, Ideen gab es schon, aber sobald einer was vorschlägt, gibt es immer mindestens einen anderen, der nein dazu sagt. Ich habe schon Tipps aus dem Internet ausgedruckt und zum Bandtreffen mitgebracht, aber auch das hat bisher noch nichts gebracht. Kommt Zeit, kommt Rat. :)

Fragen rund um die Geige

© By Ranveig via Wikimedia Commons

Die Geige ist ein Instrument, das vielen Virtuosen große Freude bereitet.
Bekannte Geiger wie David Yonan, David Garrett oder Alexis Cárdenas faszinieren Musikbegeisterte und schaffen es auf Konzerten oder CDs, ihr Publikum in ihren Bann zu ziehen.
Heute möchte ich daher ein paar wichtige Dinge rund um dieses Instrument klären.

Was ist der Unterschied zwischen einer Geige und einer Violine?

Es gibt keinen.
Das Wort “Violine” stammt aus dem Italienischen, während das Wort “Geige” ganz einfach das deutsche Wort für dieses Instrument ist.
In gehobenen Kreisen nutzt man meist das italienische Wort, aber im Prinzip handelt es sich bei beiden Ausdrücken um exakt das gleiche Instrument.

Warum ist der Geigenkasten so wichtig?

Der Geigenkoffer oder Geigenkasten bietet dem Instrument den nötigen Schutz vor äußeren Einflüssen wie Regen, Fett oder mechanischen Verletzungen.
Der Geigenkasten ist der schützende Körper für die empfindliche Geige und verhindert, dass ihr Schäden zugefügt werden.
Aus diesen Gründen sollte die Geige nach dem Musizieren stets zurück in den Koffer gepackt werden.
Ein weiches Tuch sollte zum Abdecken der Geige im Koffer genutzt werden, damit scharfe oder spitze Gegenstände und Kanten keinen Schaden verursachen können.
Der Raum, in dem die Geige mitsamt Kasten aufbewahrt wird, sollte gut befeuchtet sein.
Der Geigenkoffer darf keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein.
So wird gewährleistet, dass das Instrument eine lange Lebensdauer hat.

Welche Arten von Saiten gibt es für Geigen?

Hier gibt es zunächst die klassischen Darmsaiten, die aus natürlichem Darm bestehen.
Aber auch Stahlseiten gibt es schon seit langer Zeit.
Mittlerweile sind zudem Kunststoffkern-Saiten und Nylon-Saiten erhältlich, die klanglich kaum einen Unterschied zu den klassischen Saiten machen.

Wann müssen die Saiten neu bespannt werden und was kostet das?

Wenn das Bespannen der Saiten fällig ist, hört man das in der Regel.
Die Violine gibt dann einen schrägen, unschönen Ton von sich. Dieser kann aber auch als Ursache haben, dass der Steg verrutscht ist.
Das sollte stets überprüft werden, bevor man die Saiten neu aufzieht.
Das Bespannen kann man entweder selber machen oder aber im Musikladen von einem Fachmann vornehmen lassen. Dabei muss man mit Kosten von etwa 25 bis 30 Euro rechnen.

Wie kann man den Geigenbogen reinigen?

Nach einiger Zeit können sich in den Haaren des Geigenbogens Schmutz und Staub verfangen. Dadurch wird das Spiel schwerer und der Klang verliert an Qualität.
Der Bogen muss also regelmäßig gereinigt werden.
Nach jedem Spiel wird der Bogen mit einem weichen Mikrofasertuch abgewischt, um frischen Schmutz gleich zu beseitigen.
Die Bespannung muss abgewaschen werden, wenn sich dort viel Fett und Schweiß abgelagert hat. Hierfür muss der Frosch von dem Bogen abmontiert werden.
Die Bespannung kann anschließend mit Alkohol gereinigt werden. Ist sie wieder am Boden befestigt, wird erneut Kolophonium aufgetragen.
Die Haare können mit einem feinen Kamm oder einer neuen Zahnbürste vorsichtig durchgekämmt werden.
Wenn man wenig Erfahrung mit dem Instrument hat, sollte man den Bogen vom Fachmann reinigen lassen.

Pagan Folk: Omnia

© By Suzelfe via Wikimedia Commons

Steve ‘Sic’

Ich höre ja sehr viel verschiedene Musik, derzeit beschäftige ich mich zum Beispiel intensiv mit Weltmusik und Folk. Beim Rumstöbern auf Youtube ist mir dann eine besondere Band aus den Niederlanden aufgefallen, die nicht nur musikalisch, sondern auch optisch ihren ganz eigenen Style hat.

Sie heißt Omnia und die Kreativzelle der Band bilden Steve und Jenny Evans-van der Harten, ein wirklich süßes Paar mit extrem viel Talent. Ihren musikalischen Stil beschreiben die beiden als Pagan Folk und dementsprechend sehen sie aus wie eine Mischung aus Hippies, Kelten und Indianern, was ich total cool finde. Ich will unbedingt mal auf ein Konzert der verrückten Truppe, das macht sicherlich einen Heidenspaß. ;)

Omnia sind auch sehr an Umwelt- und Tierschutz interessiert, was ganz besonders im folgenden Song Earth Warrior deutlich wird. Außerdem ist das Video echt total süß! Seht selbst:

The Pretty Reckless

© Alterna2 via Wikimedia Commons

Eine Sängerin deren Musik und Stil ich ziemlich cool finde ist Taylor Momsen. Die meisten kennen die 21-jährige US-Amerikanerin wohl eher aus ihrer Rolle als Jenny Humphrey in der Serie Gossip Girl. In diesem Zusammenhang ist sie mir gar nicht besonders aufgefallen, da ich die Serie nur ein paar Mal geschaut habe, aber als ich dann vor ein paar Jahren auf das Debütalbum ihrer Band The Pretty Reckless gestoßen bin, war ich sofort begeistert von ihrer Stimme, lässigen Attitüde und selbstbewussten Ausstrahlung.

Natürlich ist die Kleidung die sie trägt eher was zum Ausgehen, oder eben für Rockstars, aber ein paar Elemente kann man auch als Normalsterbliche in den eigenen Style integrieren. Ich bewundere sie aber wie gesagt vor allem für ihr Selbstbewusstsein. Ich würde auch gerne so locker und sexy rüberkommen und mich nicht um die Meinung anderer Leute scheren. Aber zumindest will ich mir bald mal ein paar schwarze Netzstrümpfe kaufen und diese beim nächsten Weggehen mit meinen Mädels zu Minirock und Boots ausprobieren. Darauf freue ich mich schon richtig, das wird sehr cool – ein kleines bisschen nervös bin ich allerdings auch.

Aber an Taylor gefällt mir nicht ihr origineller Style, sondern auch ihre Musik höre ich mir gerne an. Klar macht sie einfach straighte Rockmusik, aber gerade diese Direktheit und Schnörkellosigkeit finde ich super und wann immer ich mir ihre Songs anhöre, bekomme ich gute Laune und will sofort durchs Zimmer tanzen.

Hier mal ein absoluter Killer-Song vom Debüt Light Me Up:

Coole Boots gesucht

Das Paar Stiefel mit dem höheren Absatz © Boot von Gabor, gesehen auf www.schuh-helden.de

Es naht zwar mit großen Schritten der Frühling, aber das ist für mich kein Grund auf mein Lieblingsschuhwerk zu verzichten. Ich trage am Boots, Turnschuhe finde ich langweilig. Praktisch sind die Sporttreter ja auf jeden Fall und es gibt auch hübsche Exemplare, aber meinen Geschmack treffen sie eher nicht. Da ich viel in Sachen Musik unterwegs bin und dabei oft lange stehen muss, versuche ich mir meist Schuhe zu besorgen, die gut aussehen aber auch praktisch sind, denn ich habe keine Lust nur wegen der Optik nach 10 Minuten totale Fußschmerzen zu bekommen.

Zumindest ist das meine Faustregel, aber manchmal halte ich sie dann doch nicht ein und kaufe mir Schuhe die zwar toll aussehen, auf denen ich aber sicher keinen Abend durchtanzen kann. Als Frau macht man ja manchmal solche Sachen, nicht wahr? Liegt natürlich daran, dass uns Frauen von der Gesellschaft suggeriert wird jederzeit sexy sein zu müssen und da Schuhe mit hohem Absatz das Bein optisch verlängern und es so schlanker erscheinen lassen, sind sie natürlich eine gute Möglichkeit dies zu erreichen. Das finde ich auch an sich okay, ich selbst benutze sie ja auch um meine Weiblichkeit zu betonen und fühle mich dabei wohl, aber man sollte sich über die Mechanismen die dahinter stecken schon mal ein paar Gedanken machen und nicht einfach nur hirnlos auf irgendwelchen hohen Schuhen herumstöckeln.

Aber nun zurück zu meiner Suche nach ein paar stylischen Frühlingsboots. Nachdem meine Shoppingtour letztes Wochenende erfolglos blieb, habe ich mich doch wieder aufs Online-Shopping verlegt, obwohl ich das gerade im Fall von Schuhen relativ unpraktisch finde. Allerdings habe ich per Zufall eine coole Seite gefunden die eine große Auswahl hat. Auf http://www.schuh-helden.de kann man Schuhe diverser Marken zu teilweise stark reduzierten Preisen kaufen. Ein echter Glücksgriff also! Zwei Exemplare der Marke Gabor haben es mir jetzt besonders angetan, ich muss mich demnach nur noch für eins entscheiden. Die beiden Paare sehen sich sogar recht ähnlich, allerdings hat das eine Paar einen höheren Absatz, gefällt mir aber optisch besser. Somit gilt es wieder abzuwägen, ob ich auf dem Exemplar mit den höheren Absätzen noch bequem laufen kann. Mal sehen zu welcher Entscheidung ich komme, nachdem ich mir zwei Tage gegeben habe um eine Entscheidung zu treffen.